Samstag, 8. März 2014

Starke Abteilung - starker Vorstand: Gute Arbeit mit wachsender Abteilung

Auf ihrer Jahreshauptversammlung am 7. März 2014 hat die Abteilung 75 ihren sechsköpfigen Vorstand im Amt bestätigt und Kreis-Delegierten gewählt. Nun geht die 75 mit frischer Kraft an die Arbeit.

Schwerpunkte für das laufende Jahr sind der Europawahlkampf, Kiezentwicklung und Gedenkarbeit.
Auch das bezirkliche Bündnis gegen Nazis will die Abteilung intensiver unterstützen.

Aktiv: Rund um den Lietzensee und darüber hinaus


In seinem Rechenschaftsbericht gab der bisherige und neue Abteilungsvorsitzende Johannes Reichersdorfer Auskunft über das vergangene Jahr. Da waren und sind ja nicht nur diverse Gremien zu „beackern“, sondern es galt und gilt auch, die Öffentlichkeit per Internet, Flyer, Handzettel so gut wie möglich zu informieren, Veranstaltungen zu planen, Ideen zu entwickeln...

Im Jahr 2013 hat die Abteilung Rund um den Lietzensee sich mit den Themen steigende Mieten, ICC, 150. SPD-Jubiläum und Nazis beschäftigt, Veranstaltungen zu Mietenpolitik oder Europa z.B. mit Bausenator Michael Müller oder der Kandidatin Sylvia-Yvonne Kaufmann angeboten und Ülker Radziwills Kandidatur für den Bundestag mit Tatkraft unterstützt. Die Mitglieder haben Stolpersteine geputzt, am Treblinka-Denkmal des Holocaust gedacht, zum 8. März zu Ehren der Frauen der Welt rote Rosen verteilt (so wie heute auch). Es gab einen Lietzenseedialog, Beiträge für die Kiez-Zeitung und diverse Info-Stände und Verteilaktionen.

Die Abteilung wächst und wird jünger

Auch zum 1. Mai habe die Abteilung 75 wieder gezeigt, wie engagiert ihre Mitglieder sind: Die 75 gehört zu den aktiven Abteilungen. Es gibt rund sieben Prozent mehr Mitglieder – die 200-Marke wurde erreicht! – der Altersdurchschnitt fällt mit 52 Jahren deutlich geringer aus als die vieler andere sozialdemokratische Ortsvereine. Auch innerhalb des Kreisverbands ist es schwer, an der Abteilung Rund um den Lietzensee vorbeizuschauen: Zur nächsten Kreisdelegiertenversammlung (KDV) sendet die 75 nunmehr elf Delegierte – zwei mehr als bislang.
Am großen Tisch der Versammlung konnte man sehen, wie bunt gemischt die Abteilung ist: Alte, Junge, Männer, Frauen, Lesben, Schwule, mit und ohnen deutschen Pass, Angestellter, Lehrerin und Professorin... eine Menge Problemlösungs-Potenzial mit kritischem, offenem Blick auf den Kiez und die Welt.

Im Ausblick verwies der Vorsitzende auf das diesjährige Neumitglieder-Treffen mit der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles im Herbst 2014, fordert auf zur Mitarbeit im Europawahlkampf und Diskussion um das Bürgerbegehren zum Tempelhofer Feld und ermutigt die Mitglieder, noch mehr ihre Ideen für Themen, Veranstaltungen, Aktionen einzubringen.

Gute Arbeit macht Arbeit

Die Mitglieder bestimmten Gisela Morel-Tiemann, die sich stark engagiert im Projekt Stolpersteine zur Beisitzerin für Gedenkbarbeit, Kian Niroomand zum EU-Wahlkampfbeauftragten und Heike Schmitt-Schmelz zur Beisitzerin für Stadtentwicklung und Verkehr. Klaus Assmann stellte sich als Seniorenbeisitzer erfolgreich der Wahl.
Die Präsenz im Kiez sei noch ausbaufähig, betonte Reichersdorfer. Der neue Vorstand wolle die selbst gesetzten Schwerpunktaufgaben – Gedenkarbeit, Bündnis gegen Nazis, Kiez-Themen wie steigende Mieten, Verkehr, Schule, Drogen – noch intensiver bearbeiten. „Wir freuen uns auf eure Ideen“, ermutigte der Vorsitzende seine engagierten Genossinnen und Genossen.

Und weil das alles mit MAN- and WOMENPOWER ehrenamtlich läuft, aber ohne Geld für die Materie auch nicht funktioniert, sei ein kleiner Hinweis erlaubt: Angesichts steigender Kontoführungskosten hat die Abteilung auch eine neue Bankverbindung "gewählt": Die Bankverbindung lautet nunmehr und ab Juli 2013 ausschließlich folgendendermaßen:
BBBank eG
IBAN DE 0466090800008438390
BIC GENODE 61 BBB

Spenden sind herzlich willkommen.