Freitag, 9. März 2012

Niemanden aufgeben! Aktion 2 Euro für die Mobile Einzelfallhilfe


Viele Menschen in Berlin leiden unter Armut und Hilflosigkeit. Ihnen fehlt nicht nur ein warmes Essen, sondern auch ein Dach über dem Kopf, das sie vor Kälte und Nässe schützt. In den allermeisten Fällen können sie sich nicht mehr aus eigener Kraft aus ihrer Lage befreien und sind auf Hilfe angewiesen. Die wachsende Armut ist in einer Stadt wie Berlin alltäglich erlebbar. Wer kümmert sich um die Menschen, die sich nicht mehr selber helfen können?

Seit dem 1. August 2011 engagiert sich die Berliner Stadtmission in der Mobilen Einzelfallhilfe. Sie bringt ihre fachlichen Fähigkeiten und ihre Netzwerke mit in die mobile Arbeit ein, um sich um wohnungslose Menschen zu kümmern. Wenn sich Bürgerinnen und Bürger um wohnungslose Menschen sorgen, kommt die Mobile Einzelfallhilfe vorbei und versucht, sie an das bestehende Hilfesystem zu vermitteln. Dabei benötigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen ausreichenden Zeitrahmen, um Vertrauen wachsen lassen zu können, um Rückschläge aufzuarbeiten, zu begleiten und zu vermitteln. Dies erfordert natürlich auch entsprechende finanzielle Mittel.

Helfen kostet. Jährlich fallen rund 55.000 Euro an. Bisher sind 8.000 Euro zusammen - es fehlt also noch viel, damit die wichtige Arbeit weitergehen kann. Zwei Euro reichen - wenn jeder Spender und jede Spenderin zwei Leute ermutigt, es auch zu tun.

Berliner Stadtmission
Mobile Einzelfallhelfer
Bank für Sozialwirtschaft
Kontonummer.: 315 55 00
BLZ: 100 205 00
Kennwort: „Mobile Einzelfallhilfe“

Online Spenden sind hier möglich.

Die Abteilung 75 unterstützt diesen Spendenaufruf und sammelt selber auf der nächsten Mitgliederversammlung und bei den kommenden Infoständen, damit die konkrete Arbeit der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter weitergehen kann.