Freitag, 23. März 2012

Frauenpower für die SPD Charlottenburg-Wilmersdorf

Die SPD in Charlottenburg-Wilmersdorf zeigt Frauenpower: Mit Carolina BöhmConstanze Röder und Felicitas Tesch kandidieren endlich mehr Frauen für den geschäftsführenden Kreisvorstand. Im Vorfeld der Kreiswahlen am 24. März 2012 sind fast alle KandidatInnen zur Vorstellungsrunde gekommen. Außer den Frauen stellten sich Robert Drewnicki und Frank Jahnke den Fragen der Abteilungsmitglieder. 

Der amtierende und wieder kandidierende Kreisvorsitzende, Staatssekretär Christian Gaebler, war verhindert, aber als seine StellvertreterInnen stellten sich vor: die stellvertretende SPD Kreisvorsitzende, integrationspolitische Sprecherin und Gender-Ausschuss-Vorsitzende in der BVV Carolina Böhm von der Abteilung 73, die haushaltspolitische Sprecherin der BVV Constanze Röder (Abteilung 97), der amtierende stellvertretende Kreisvorsitzende Robert Drewnicki (Abteilung 78) als aktueller und kandidierender Kassierer Frank Jahnke, Mitglied des Abgeordnetenhauses, und als Schriftführerin die AfB-Vorsitzende des Bezirks, Felicitas Tesch.

Abteilung unterstützt KanditatInnen für Kreisvorstand

Die Schwerpunkte der KandidatInnen sind: Mietenpolitik im Bezirk, Kitaplätze, starke öffentliche Präsenz  der Kreis-SPD, Bundestagswahl  2013.

Alle wollen an einem Strang ziehen, um die Wahlergebnisse zu verbessern und die Mitglieder stärker einzubinden. Carolina Böhm will z.B. das Cross-Gender-Mentoring-Programm auf Bezirksebene weiterentwickeln. Constanze Röder sieht sich vor allem von CDU und Grünen bedrängten SPD auf Bezirksebene herausgefordert, die Wahlergebnisse auf Bezirksebene zu verbessern. Deshalb unterstützt die Abteilung die KandidatInnen. Die Erstausgabe der geplanten Bezirkszeitung werde möglichst noch im Herbst 2012 erscheinen, sagte Robert Drewnicki. Frank Jahnke nennt Industriepolitik und den Wirtschaftsstandort Charlottenburg-Wilmersdorf als sein Themenschwerpunkt – Stichwort ICC-Erhalt.

Klar wurde aber auch: Im Umgang mit der politischen Konkurrenz von Seiten der  Piratenpartei und der Grünen, aber auch der Linkspartei,  gibt es Diskussionsbedarf. Eine klare Strategie scheint dringend erforderlich, um gemeinsam stark in den Wahlkampf zu gehen. Damit die schlechteste Koalition aller Zeiten auf Bundesebene endlich abgelöst wird – spätestens 2013. Die können's nicht! Schwarz-Gelb gehört auf die Oppositionsbank - und die Abteilung 75 bleibt dran: Bei der nächsten Versammlung legen wir mit einer lokalen Wahlanalyse  die Grundlagen für die künftige WählerInnenansprache hier bei uns, rund um Stutti und Lietzensee.

Achtung: Die Mitgliederversammlungen tagen schon ab April immer jeden dritten Dienstag.
Nächster Termin deshalb DIENSTAG, 17. April, 19 Uhr wie üblich im Gasthaus Leonhardt. Gäste sind  herzlich willkommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen